Zwischen Burgen und Schlössern

der Lunigiana

Die Architektur Kultur

Eine Reise durch die Zeit, um die Lunigiana zu entdecken, ein antikes und grenznahes Gebiet, eine Synthese der Kulturen und ein Zusammentreffen verschiedener Traditionen.

In einer ausgesprochen strategischen Lage ist es möglich, in kurzer Zeit die charakteristischsten Dörfer zu besuchen und dank der Autobahn A15 (E33) Cisa und der Eisenbahnlinie Parma-La Spezia in weniger als einer Stunde La Spezia (Cinque Terre), Sarzana, Carrara, Lucca, Pisa und Parma zu erreichen.

Führungen auf Anfrage bei Sigeric.

Mittelalterliche Dörfer

Ein Rundgang, der in dem historischen Dorf Mulazzo beginnt, das nur wenige Schritte von unserem Agrotourismus-Betrieb entfernt liegt. Berühmt dafür, dass es 1306 Dante Alighieri im Exil beherbergte, als er die Göttliche Komödie schrieb, und Zeuge antiker mittelalterlicher Architektur: vom byzantinischen Turm über die Überreste der Burg bis zum Malaspina-Aquädukt.

Zusammen mit Montereggio, das in die Liste der Bücherstädte der Welt aufgenommen wurde, erzählt dieses Dorf die Geschichte seiner Bewohner, die im 19. Jahrhundert als Wanderbuchhändler durch Italien zogen. Ein Rundgang zur Entdeckung der zahlreichen Dörfer und Burgen, die die steilen Hügel der Lunigiana säumen: zu den bekanntesten gehören Bagnone, das an den Schluchten des gleichnamigen Baches liegt und von der Burg Malaspina überragt wird, Filetto, ein sehr antikes Dorf, das auf einem typischen römisch-byzantinischen Castrum erbaut wurde, und Ponticello, das inmitten des grünen Valle di Caprio an den Hängen des Monte Orsaro liegt, weiter bis Pontremoli.

Entfernung mit Auto von Ca’ del Bosco
12 min
Geschätzte Dauer des Besuchs
2 Stunden
Für Kinder geeignet
Ja

Lunigiana-Gastronomie/ Slow Food

Zahlreiche Weiler und Dörfer zeugen von einem stark zersplitterten Gebiet, das gleichzeitig reich an unterschiedlichen Identitäten ist. In jedem Dorf ein Rezept, das sich leicht unterscheidet, um den gastronomischen Reichtum des „Made in Italy“ zu erhalten.

Die Lunigiana als Grenzgebiet zwischen Emilia, Ligurien und der Toskana wird auf dem Teller mit einer Mischung aus verschiedenen Zutaten der drei regionalen Küchen erzählt. Zahlreiche Restaurants in der Umgebung bereiten lokale Köstlichkeiten zu, angefangen bei den Testaroli al pesto Slow-Food- Presidio, den typischen herzhaften Pasteten mit frisch gepflückten Wildkräutern, bis hin zu zahlreichen Gerichten und Desserts aus Kastanienmehl. Zum Abschluss das typische Slow-Food-Presidio Agnello di Zeri (Lamm).
Wir können Ihnen die besten Restaurants in der Nähe unseres Agrotourismus-Betriebes empfehlen, um traditionelle Gerichte zu genießen.