Carrara

Entlang der Marmor-Straße

Die Architektur Essen und Wein

Ein Ausflug zur Entdeckung der surrealen und unglaublichen Landschaften der Steinbrüche durch die Geheimnisse des Marmorabbaus, seine Handwerkskunst und die Verkostung von Produkten aus dem alten weißen Stein.

Das historische Zentrum

Die Stadt Carrara scheint sich fast mit den dahinter liegenden Apuanischen Alpen in einem Kontinuum aus natürlichen und von Menschenhand geschaffenen Ansichten und Landschaften zu vereinen, in denen weiße Bergprofile wie Schnee aussehen, aber es ist vielmehr der in den Steinbrüchen gewonnene Marmor, der weiße Stein, in den sich Michelangelo verliebte.

Ein Besuch der Altstadt mit einem Spaziergang durch die Marmorstraßen, die Handwerksbetriebe, bis zur Akademie der Schönen Künste und dann zur Piazza Alberica mit ihren herrlichen Pflasterungen mit Marmorintarsien. Im September sollten Sie die Veranstaltung “Studi aperti” (Offene Ateliers) nicht verpassen, bei der Künstler und Kunsthandwerker ihre Ateliers für die Öffentlichkeit öffnen.

Regionalpark Apuanische Alpen, römische Steinbrüche

Eine Entdeckungsreise in den Regionalpark der Apuanischen Alpen, um das Schauspiel der Marmorberge am Meer zu bewundern. Ein Besuch des archäologischen Pfads von Fossacava, um Ausgrabungen aus der Römerzeit zu entdecken.

Weine und Kulinarisches in den Marmorbrüchen: Colonnata

Nicht versäumen sollte man einen Besuch des nahe gelegenen Dorfes Colonnata, einem Ortsteil der Gemeinde Carrara im Steinbruchgebiet, inmitten von Wanderwegen und Verkostungen des besonderen fetten Bauchspecks Lardo di Colonnata IGP.

Führungen auf Anfrage bei Sigeric.

Entfernung mit Auto von Ca’ del Bosco
48 min
Geschätzte Dauer des Besuchs
Halber Tag
Für Kinder geeignet
Ja